Was tun gegen Augenringe?

Augenringe und geschwollene Augen können viele Ursachen haben

Augenringe zählen zu einem unwillkommenen Phänomen, da sie den Betroffenen ein müdes und krankes Aussehen verleihen. Um effektive Mittel zur Prävention beziehungsweise Behandlung dieser unliebsamen Erscheinung zu finden, ist es erforderlich, eventuelle auslösende und begünstigende Faktoren für das Entstehen von dunklen Rändern und geschwollenen Augen zu untersuchen.

Potentielle Ursachen für Augenringe

Augenringe können viele Auslöser haben und als Anzeichen für eine Veränderung des Blutes sogar auf ernste organische Erkrankungen wie Nierenschaden, Krebs, Herz- und Lungenkrankheiten verweisen. In seltenen Fällen spielen erbliche Faktoren eine Rolle, welche den Betroffenen nur wenig Hoffnungen auf eine erfolgreiche Behandlung geben. Hier können oftmals nur operative beziehungsweise kosmetische Eingriffe Abhilfe schaffen.

Abgesehen davon gelten dunkle Schatten unter den Augen als erster Indikator für Erkältungskrankheiten und Allergien. Auch Entzündungen beziehungsweise Erkrankungen der Lider und Tränensäcke können zu den unschönen Schwellungen und dunklen Ringen führen.

Dass sich ein allgemeines Unwohlsein oder ein Ungleichgewicht des menschlichen Organismus zuerst an den Augen bemerkbar macht, liegt in der an dieser Stelle vergleichsweise empfindlichen und dünnen Hautschicht begründet. Eine mangelhafte Durchblutung der unterhalb der Augen liegenden Lymph- und Blutgefäße wird daher schneller sichtbar als an anderen Stellen des Körpers.

Abgesehen von genannten Sonderfällen gelten in der Regel jedoch ungesunde Lebensgewohnheiten als Hauptursache für diese Fehlfunktion. Dazu zählen unzureichender Schlaf, ein Übermaß an Stress, Drogen-, Alkohol- sowie Nikotinkonsum und nicht zuletzt Bewegungsmangel und eine falsche Ernährungsweise, welche wiederum mit einem Mangel an Vitamine und Mineralstoffen einhergehen kann. Auch eine starke Gewichtsabnahme kann durch die Verringerung des ohnehin fragilen Fettgewebes unterhalb der Augen zur Entstehung von dunklen Ringen führen. Ein ähnlicher Effekt wird erzielt, wenn die Haut an dieser Stelle im Rahmen des Alterungsprozesses an Elastizität verliert.

Natürliche Hausmittel gegen Augenringe

Zur Vorbeugung und Behandlung von geschwollenen Augen gilt es in erster Linie, oben genannte Auslöser zu vermeiden und die eigene Durchblutung durch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf sowie eine ballaststoffreiche und ausgewogene Ernährung, welche vorwiegend aus frischem und unbehandeltem Obst und Gemüse besteht, angemessen zu unterstützen. Bei einer Unterversorgung an lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln.

Für anhaltenden Erfolg ist zudem eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme erforderlich. Experten empfehlen mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee täglich. Besonders geeignet ist in diesem Zusammenhang beispielsweise ein Aufguss aus Brennnessel- und Birkenblättern, welcher den Verdauungsprozess anregt und entschlackende Wirkung hat. Auch das Erlernen von Atemtechniken und Entspannungsübungen erweist sich im Rahmen eines konstruktiven Umgangs mit körperlicher und seelischer Belastung als äußerst sinnvoll. Wer trotz einer Umstellung seiner Lebensgewohnheiten weiterhin unter den Symptomen leidet, sollte vorsorglich einen Arzt aufsuchen, um eventuelle ernsthafte zugrundeliegende Erkrankungen auszuschließen.

Beim zeitweiligen Auftreten von geschwollenen Augen und unschönen Schattierungen können oftmals einfache Hausmittel Abhilfe schaffen. Bewährt haben sich hier beispielsweise die Scheiben einer Salatgurke, welche man für etwa zehn Minuten auf die Augen legt. Auch dem Schwarztee werden durchblutungsfördernde Wirkstoffe nachgesagt. Idealerweise sollten die Teebeutel vor der Behandlung gekühlt werden. Einen ähnlich schnellen Effekt erzielt man mit dem Auflegen eines eisgekühlten Löffels, welcher gerade in den frühen Morgenstunden geschwollene Augen schnell wieder in ihren Normalzustand bringen kann.
Abgesehen davon kann eine sanfte Massage vor dem Schlafengehen beispielsweise mit einer reizhemmenden Aloe Vera Creme langfristig Abhilfe verschaffen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass mit einer gesunden Lebens- und Ernährungsweise bereits die Grundlage zur Prävention sowie Behandlung von Augenringen geschaffen ist. Betroffene sollten daher beim Auftreten der unliebsamen Erscheinungen ihre Lebensgewohnheiten kritisch hinterfragen und entsprechende Änderungen vornehmen. Bei kurzweiligen Symptomen ist auf oben genannte Hausmittel zurückzugreifen.

RedaktionWas tun gegen Augenringe?