Haarstyling – So stylen Sie Ihr Haar richtig!

Haare richtig stylen

Wer auf seine Mitmenschen optimal wirken und sich von der Masse unterscheiden will, für den ist ein passendes Haarstyling unumgänglich.

Schon geringe Änderungen der eigenen Frisur können die Wirkung der eigenen Person auf Mitmenschen grundlegend ändern. Die Bandbreite an möglichen Variationen des Haarstylings ist dabei enorm.

Häufig ist das richtige Styling eine Frage des Typs, der eigenen Wünsche und Vorstellungen, wobei die Frisur auch Aufschluss über Stilempfinden und Charakter eines Menschen gibt.

Doch richtiges Haarstyling ist vor allem eine Frage der Haarlänge und des Haartypen und erfordert den Einsatz passender Pflege- und Stylingprodukte. Sich im Dschungel der verschiedenen Stylingprodukte zurecht zu finden ist dabei häufig nicht ganz leicht: Ist Spray oder Lack die richtige Wahl? Wann verwendet man Gel, wann lieber Wachs?

Auch die Häufigkeit der Verwendung von Pflegeprodukten und die zum Einsatz kommende Menge sollten wohl bedacht sein, schließlich handelt es sich bei vielen Produkten um chemische Präparate, die die Kopfhaut und das Haar erheblich belasten können. Nicht nur können bereits geschädigte Haare so um dringend notwendige Erholung gebracht werden; auch Haarausfall kann durch ein Übermaß an Chemie womöglich begünstigt werden. Nützliche Tipps zum Thema Haarausfall gibt es an dieser Stelle: http://www.shop-apotheke.com/blog/beauty-pflege/haarausfall-was-nun/

Welches Stylingprodukt für welches Haarstyling?


Entscheidend dafür, welches Stylingprodukt verwendet werden muss, sind der Haartyp und das beabsichtigte Haarstyling. Jedes Produkt wirkt anders auf die Haare.

Wie ein Maler, der weiß, welcher Pinsel eine bestimmte optische Wirkung besitzt, müssen Sie die Wirkung der Pflegeprodukte kennen, um ein bestimmtes Styling kreieren zu können:

1. Haarstyling mit Schaumfestiger


Schaumfestiger kann nach der Haarpflege zweierlei Dinge bewirken:

Zum einen kann dem Haar mehr Volumen und Halt verliehen werden. Zum anderen wird das Haar vor zu viel Hitze und Austrocknung geschützt. Schaumfestiger enthält sogenannte Filmbildner, die sich um das einzelne Haar legen und eine Art Schutzfilm ergeben.

Dies sorgt einerseits für etwas festeren Halt und mehr Volumen. Andererseits eignet sich Schaumfestiger vor allem, um die Haare beim Fönen vor zu viel Hitze zu schützen und so die Feuchtigkeit der Haare zu bewahren. Im Gegensatz zu anderen Stylingprodukten ist Schaumfestiger im behandelten Haar anschließend unsichtbar.

Anwendung:

Schaumfestiger kann sowohl im trockenen, als auch im noch feuchten Haar verwendet werden. Je nach Länge des Haars wird dazu eine angemessen Menge Schaumfestiger mit den Händen durch Kneten im Haar verteilt. Anschließend wird das Haar durch Föhnen in Form gebracht.

2. Haarstyling mit Gel


Im Gegensatz zu Schaumfestiger ist Gel ein reines Stylingprodukt und schadet dem Haar bei übermäßigem Gebrauch sogar, da es das Haar austrocknet. Manchmal ist der Einsatz von Gel jedoch notwendig, um einzelne Strähnen zu akzentuieren und optische Effekte zu setzen. Häufig wird dabei der sogenannte Wet-Look beabsichtigt, der die Haare glänzend feucht erscheinen lässt. Gel eignet sich für kurzes bis mittellanges Haar!

Bei der Anwendung von Haargel legen sich sogenannte Polymere um das einzelne Haar, die zur Festigung der Frisur beitragen. Je nach Festigungsgrad gibt es dabei verschiedene Gel-Sorten für jedes gewünschte Haarstyling.

Anwendung:

Gehen Sie mit Haargel stets sparsam um! Bei hohem Festigungsgrad genügt bereits eine geringe Menge des Gels, um das gewünschte Styling zu fixieren. Verreiben Sie zum stylen das Gel zwischen den Handflächen und nutzen Sie anschließend die Finger, um einzelne Strähnen und Haarpartien zu betonen. Abendliches Auswaschen des Gels sollte Pflicht sein, damit das Haar nicht unnötig strapaziert wird.

3. Haarstyling mit Wachs


Änhlich wie Gel, ist Wachs eher für kurze oder mittellange Haare geeignet. Hier bringt es Struktur und Halt ins Styling, ohne die Haare zu verkleben und zu verhärten. Im Unterschied zu Gel bleiben Haarstylings mit Wachs also dauerhaft verformbar. Da Wachs sehr fettig ist, bleibt es lange Zeit im Haar erhalten und ist nur mit Mühe auszuwaschen. Wachs beschwert zudem die Haare, weswegen Personen mit sehr feinem Haar lieber auf eine Anwendung verzichten sollten, um beim Styling nicht zusätzlich Volumen einzubüßen.

Anwendung:

Wie beim Gel reicht auch beim Einsatz von Haarwachs eine geringe Menge aus. Verteilen Sie das Wachs zur Anwendung zwischen den Fingern und bringen Sie anschließend Strähnen und Partien in die gewünschte Form. Die Anwendung kann dabei sowohl auf trockenes als auch auf feuchtes Haar stattfinden. Wichtig ist eine hinreichende Verteilung im Haar, da sonst weiße Rückstände im Haar sichtbar sein können. Ein abendliches Auswaschen ist auch beim Einsatz von Wachs vonnöten.

4. Haarstyling mit Haarspray


Im Gegensatz zu Gel wird Haarspray nicht verwendet, um einzelne Akzente zu setzen, sondern um ein fertiges Styling zu fixieren und der Frisur mehr Halt zu geben. Der feine Sprühnebel legt sich dabei wie ein Netz über das gesamte Styling, erhält aber dennoch Elastizität und hinterlässt keine sichtbaren Rückstände, allenfalls je nach Produkt einen natürlichen Glanz für die Haare. Ähnlich wie Schaumfestiger enthält Haarspray Filmbildner, die sich um das einzelne Haar legen und so vor äußeren Einflüssen, wie Hitze, Regen und UV-Strahlung, schützen können.

Anwendung:

Wichtig bei der Anwendung ist, dass das Styling bereits abgeschlossen sein sollte. Verwenden Sie dann Haarspray um Ihre Frisur zu fixieren. Achten Sie auf gründliches Auswaschen, damit die schützenden Filmbildner enfernt werden und das Haar so wieder atmen und mit Pflegestoffen versorgt werden kann.

5. Haarstyling mit Haarlack


Im Vergleich zu Haarspray bietet Haarlack sehr viel festeren Halt und schützt effektiv vor allen äußeren Einflüssen. Dabei verliert das Haarstyling jedoch sämtliche Elastizität, weshalb Haarlack vor allem bei Stylings verwendet wird, die über einen längeren Zeitraum perfekt sitzen sollen, etwa bei Fotoshootings oder Hochzeitsfrisuren.

Anwendung:

Die Anwendung kann wie beim Haarspray erfolgen. Besonders wichtig ist hier konsequentes und rückstandsloses Auswaschen des Stylingprodukts, da die Haare aufgrund der gelackten Struktur sonst leicht brechen können und nicht hinreichend gepflegt werden können.

6. Haarstyling mit Matte-Pasten


Matte-Pasten kombinieren Eigenschaften von Gel und Wachs und eignen sich für flexible Stylings, die auch nach Abschluss verformbar bleiben sollen. Der Frisur bleibt dabei ihr trockener Look erhalten und die Haare verkleben nicht, anders als bei der Anwendung mancher Gels.

Anwendung:

Die Anwendung von Matte-Pasten kann wie bei Wachs oder Gel erfolgen.

RedaktionHaarstyling – So stylen Sie Ihr Haar richtig!