Hornhaut entfernen – so klappt’s

Hornhaut muss richtig gepflegt und ab und an entfernt werden

Hornhaut tritt am häufigsten an den Schwielen der Füße auf. Schuld daran ist das Tragen von zu engen Schuhen oder aber zu langes Stehen und Gehen. Weitere Ursachen für die Bildung von Hornhaut kann jedoch auch eine Veränderung am Fuß sein, beispielsweise eine Senkung des Mittelfußknochens. Hierbei wird der Fußknochen aus seiner normalen Position verlagert und Hornhaut entsteht.

Zwar ist Hornhaut kein schöner Anblick, jedoch kann sie unter Umständen auch durchaus sinnvoll sein. So stellt sie einen natürlichen Schutzmechanismus des Körpers dar und schützt die empfindliche Haut vor stetigen, mechanischen Belastungen. Dies kann beispielsweise beim Barfußgehen oder aber beim Arbeiten mit den Händen sein. Grundsätzlich gilt jedoch: Wenn Hornhaut aufgrund falscher Handhabe, wie beispielsweise zu enges Schuhwerk, entsteht, sollten die Ursachen hierfür umgehend geändert werden.

Wieso Sie Hornhaut entfernen sollten

Zwar übernimmt die Hornhaut eine wichtige Schutzfunktion, jedoch gibt es durchaus Gründe, wieso sie dennoch entfernt werden sollte. Der häufigste Grund ist die Ästhetik. Liebhaber von Sandalen und anderen offenen Schuhen sollten stets darauf achten, ansprechende Füße zu haben. Hierzu gehört auch das Entfernen der Hornhaut.

Mitunter besteht auch die Gefahr, dass die verhornte Haut bei unzureichender Pflege einreißt, was Schmerzen beim Laufen verursacht. Auch kann sie sich bei anhaltender Belastung verschlimmern und zur Bildung von Hühneraugen führen.

Wie Hornhaut entfernt werden kann

Besonders leicht und gründlich kann Hornhaut mit Hilfe der Salicylsäure entfernt werden. In höherer Konzentration angewandt, löst sie die störende Hornhaut auf, die anschließend besser entfernt werden kann. Salicylsäure wird in Form von Salben oder auch Hornhautpflastern angeboten. Wichtig ist, die umliegende Haut mit Hilfe einer Fettcreme vor der Säure zu schützen.

Auch Lösungen werden häufig zur Entfernung von Hornhaut verwendet. Sie enthalten ebenfalls Salicylsäure und können sehr gezielt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Sie legen sich wie ein Film über die Haut und trocknen die von Hornhaut befallene Stelle aus. Bei täglicher Anwendung und dem regelmäßigen Entfernen des Films, kann die Hornhaut bereits nach wenigen Tagen mit Hilfe eines Fußbads entfernt werden

Bimssteine und professionelle Fußpflege

Der Fachhandel bietet zum Entfernen der Hornhaut spezielle Hornhauthobel, sowie Klingen an. Diese sollten jedoch nur von professionellen Fußpflegern genutzt werden, da sich Laien sehr leicht verletzen können. Bei lediglich einer geringen Verhornung ist die Nutung eines Bimssteins empfehlenswert, da er wie feines Sandpapier wirkt, abgestorbene Hautschüppchen schonend entfernt und den Fuß dabei nicht verletzt.

Wer unter Diabetes oder aber einer Durchblutungsstörung leidet, sollte sich in jedem Fall eine professionelle Fußpflege gönnen. Bei auftretenden Verletzungen müssen diese umgehend von geschultem Fachkräften geheilt werden.

Wann die Hornhaut ein Fall für den Arzt wird

Im Regelfall kann Hornhaut gut behandelt werden. Bei stärkerem Befall sollte eine professionelle Fußpflege aufgesucht werden. Reißt sie jedoch ein, ist in jedem Fall ein Arzttermin wahrzunehmen. Offene Wunden können sich leicht entzünden und sollten daher von einem Fachmann behandelt werden.

 

RedaktionHornhaut entfernen – so klappt’s